Gemeinschaftshaus


Hintergrund

 

Die Gemeinde Bad Feilnbach plant gemeinsam mit der freiwilligen Feuerwehr Dettendorf, der Trachtenkapelle Dettendorf und dem Trachtenverein Dettendorf-Kematen innerhalb des laufenden Dorferneuerungsverfahrens als Ersatz für das alte Schulhaus Dettendorf ein Gemeinschaftshaus zu errichten.

 

Darin sollen sowohl die Feuerwehr, die Trachtenkapelle als auch die Plattler- und Theatergruppen des Trachtenvereins ihre neue Heimat für Proben- und Lagermöglichkeiten in der Jugend- und Vereinsarbeit finden. Angesichts des mittlerweile geschlossenen Gasthaus Kammerloher soll auch der Fortbestand gesellschaftlicher Anlässe der ganzen Ortsgemeinschaft gesichert werden.

 

Seit Verfahrensbeginn ist das Vorhaben ein fester Bestandteil des Projektplans der Dorferneuerung. Nach dem Besuch mehrerer Referenzobjekte in Westerham, Pullach, Atzing, Umratshausen, Antwort und Marienberg meldeten die Vereine im März 2013 ihren Nutzungsbedarf und beantragten bei der Gemeinde einen formellen Planungsstart.

 

Die Gemeinde Bad Feilnbach verabschiedete im April 2013 daher einen Gemeinderatsbeschluss mit folgenden Eckpunkten:

1.) Der Bedarf für ein Gemeinschaftshaus mit Feuerwehrhaus ist grundsätzlich gegeben und wird dem Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberbayern als Projektbegleiter des Dorferneuerungsverfahrens mitgeteilt
2.) Die Gemeinde Bad Feilnbach übernimmt die Trägerschaft über das Vorhaben
3.) Als Vorstufe zur konkreten Planung wird ein kleiner Ideenwettbewerb ausgelobt
4.) Die Eingabeplanung wird von Gemeinde in enger Abstimmung mit Vereinsvertretern und Vorstandschaft der DE übernommen. Zusammen mit dem Planungsbüro soll ein Konzept erarbeitet werden, das im Zusammenwirken mit Gemeinde, ALE, Kreisbrandrat, Vereinsvertretern und Dorgemeinschaft auch realisiert werden kann.

 

Planung

 

Am anschließenden Ideenwettbewerb beteiligten sich vier Architekturbüros, wobei die Vereine, die DE und die Gemeinde sich im Februar 2014 entschieden, die Pläne des Architekturbüros Erhardt.Erlacher aus Rottach-Egern fortzuentwickeln.

 

Ein Planungsausschuss mit Vertretern der Gemeinde, den Vereinen und der Dorferneuerung bearbeitet seitdem mit dem Architekturbüro Erhardt.Erlacher die bedarfsorientierte Gebäudeplanung. Aus der ersten Studie des Ideenwettbewerbs folgten weitere Planentwürfe. Der aktuelle Entwurf stammt vom Januar 2017.

Regelmäßig finden Sitzungen des Planungsausschusses statt, woraufhin die Entwürfe vom Architekturbüro weiter überarbeitet werden. Zwischenzeitlich wurden auch weitere Referenzobjekte in Litzldorf (Dorfgemeinschaftshaus) und Unterlaus (Feuerwehrhaus) besichtigt.

 

In der letzten Sitzung des Planungsausschuss am 10.2.2016 wurde eine Planungsvariante diskutiert, in der das Gemeinschaftshaus weiter östlich situiert werden würde. Beschlossen wurde dabei, dass für diese Variante zunächst die Machbarkeit und Finanzierbarkeit überprüft werden soll, bevor schlussendlich eine der beiden vorliegenden Varianten umgesetzt werden soll.

Gemeinderatsbeschluss vom 14.04.2016

 

Der Gemeinderat Bad Feilnbach hat am 14. April 2016 einen positiven Beschluss zum Bau gefasst, d.h.:

 

Unter Bezugnahme auf den Beschluss vom 11.04.2013 hat der Gemeinderat beschlossen, dass als Ersatz für das ehemalige Schul- und Gemeindehaus sowie die jetzigen Feuerwehrräume ein kombiniertes Gemeinschaftshaus für die örtliche Feuerwehr und den gesellschaftlichen Bedarf auf der Basis des Planentwurfs des Architekturbüros Erhardt/Erlacher gebaut werden soll. Die vorgeschlagene Standortverlegung wird befürwortet. Für das Vorhaben sind maximal mögliche Zuwendungen nach den Feuerwehrzuwendungsrichtlinien und einem EU-Förderprogramm zu beantragen.


Nach Vorlage der Baugenehmigung und Bewilligung der Zuschüsse kann die Ausschreibung erfolgen und mit dem Bau begonnen werden (s.u.).

Finanzierung

 

Neben Finanzmitteln der Gemeinde und staatlichen Zuschüssen wird die Gemeinschaft mit Eigenleistungen und finanziellen Mitteln zum Erfolg dieses Projektes beizutragen haben.

 

Der vorläufige Finanzierungsplan sieht vor:

 

Gesamtkosten einschließlich Mehraufwand f. Verlegung und Keller: 1.385.000 Euro
Kostenminderung Keller Rohbau: -20.000 Euro
Deckung zusätzliche Mieteinnahmen: -30.000 Euro
Zuschuss Feuerwehr: -55.000 Euro
ELER-Zuschuss für GH: -335.000 Euro
Förderung Außenanlagen: -50.000 Euro
Eigenleistungen: -160.000 Euro
Aufwand Gemeinde: 735.000 Euro

 

Angesichts der notwendigen Eigenleistungen in Höhe von 160.000 Euro ist im Februar 2015 der Förderverein Gemeinschaftshaus Dettendorf-Kematen gegründet worden.

 

-> Informationen zum Förderverein

 

Hinweise zur Planung:

  • Ein Kellergeschoss wird aus Kostengründen nicht realisiert. Stattdessen sollen der bestehende Lagerflächenbedarf mit einer Schupf gedeckt werden. Die Schupfgröße wird zu gegebener Zeit festgelegt.
  • Für die Heizung wurde vom Fachplaner eine Pelletheizung im Kindergarten mit Nahwärmeversorgung für das GH empfohlen.
  • Die Freifläche im Westen (zum Kindergarten hin) soll weitere Stellplätze zur Verfügung stellen.
  • Der Spielplatz soll östlich vom Saal an beiden Seiten des Gemeindewegs geplant werden.
  • Weiter östlich in Richtung Radweg schließt der Bolzplatz (ca. 40 auf 22 Meter) an.

So geht's weiter:

  • Baugenehmigungsverfahren
  • Sobald Baurecht besteht: Beantragung der staatlichen Zuschüsse durch die Gemeinde
  • Versammlung mit den örtlichen Handwerkern bzgl. baulicher Eigenleistungen
  • Bürgerversammlung zum Planungsstand
  • Haussammlung
  • Ausführungsplanung, Ausschreibung
  • Neubau ab 2017/2018